Der Natur- und Bergbaulehrpfad wurde von den Kirchberger Natur- und Heimatfreunden zwischen 2001 und 2002 angelegt und führt mittels einem 3 bzw. 5,5 km langen Rundwanderweg durch das Bergbaugebiet sowie angrenzende Wälder und Fluren und ist in ca. 2 Stunden wieder am Ausgangspunkt. Gestartet wird bei der 1. Schautafel, die sich am Waldrand am Weg der zwischen Wasserwerke Burkersdorf und Krankenhaus zum Wald geht. Auf dieser Tafel befindet sich der Lehrpfad mit seinen Stationen. Auf den Vorderseiten steht etwas über die Geschichte des Bergbaus im Hohen Forst und auf der Rückseite etwas über die Natur beschrieben. Sie bauen aufeinander auf, deshalb ist es gut, wenn man am Krankenhaus beginnt. Der Lehrpfad endet dann wieder am Parkplatz, nachdem man an der Gerichtseiche vorbei den Weg weiter verfolgt.

 

Weg zur Turmhügelburg

 

Der "Hohe Forst" ist ein einmaliges Landschaftsgebiet im Landkreis Zwickau.

Er ist ein Verbindungsglied vom Vorerzgebirge ins Erzgebirge mit mittelalterlichem Bergbau und einer Vielfalt von Flora und Fauna im Waldgebiet.

 

 

 

Turmhügelburg mit Zisterne


 

Von einer großen, reichen, wüsten Bergstadt Fürstenberg wurde gemunkelt, sogar davon, dass hier möglicherweise bereits vor Christi Bergbau betrieben wurde.

 

Ein Zechenplatz, Station 3 des Natur- und Bergbaulehrpfades, ist Ausgangs bzw. Endpunkt vieler Wanderfreunde.

 

11 Schautafeln wurden errichtet um dem Wanderer die einzigartige Geschichte dieses Ortes umfassend näher zu bringen und von der 800-jährigen Bergbaugeschichte in unserer Region zeugen.  

 


Außerdem wurde eine 250-seitige Dokumentation mit den Ergebnissen aus beiden Archiven angefertigt und es entstand eine kleine Broschüre zur Information für unsere Besucher sowie Faltblätter. 


 

Stollnmundloch "Engländerstolln", Einweihung als Vereinsbergwerk am 6. September 2003


Rund um den Naturlehrpfad kann man z. B. an einigen Stellen den Breitblättrigen Stendelwurz finden. Eine Waldorchidee die bis zu 80 cm hoch werden kann. Natürlich steht sie auch unter Naturschutz.

Wir sind dabei einige Hinweistafeln an dem Weg anzubringen, wo wir auf spezielle Tiere oder Pflanzen hinweisen möchten, die hier vorkommen.


 

Zechenplatz

 

Auf dem Zechenplatz, Station 3 des Natur- und Bergbaulehrpfades, befindet sich nicht nur das Mundloch des "Engländerstollns", sondern seit dem 21. September 2014 auch unser Wanderrastplatz inkl. Schutzhütte.


Tag des Denkmals

 

Zum Tag des Denkmals kann man den Engländerstolln besichtigen. Es werden Führungen Ober- wie Untertage durchgeführt und dabei auch über Tiere und Pflanzen eingegangen, die hier noch vorkommen.

 



 

 

Der Natur- und Bergbaulehrpfad kann jederzeit individuell erkundet werden, geführte Wanderungen sollten telefonisch oder per e-mail angemeldet werden. Das Vereinsbergwerk "Engländerstolln" kann am Tag des offenen Denkmals am 2. Septemberwochenende besichtigt werden. Es besteht seit dem Jahr 2003. Für Fachgruppen ist die Besichtigung nach Anmeldung jederzeit möglich. Der Wanderrastplatz bietet bis zu 100 Personen Platz und ist öffentlich zugänglich. Allerdings ist sowohl der Zechenplatz als auch der Wanderrastplatz Eigentum der Kirchberger Natur- und Heimatfreunde. Das Haus wird nicht vermietet, kann aber zu Feierlichkeiten jeglicher Art und von Wandergruppen (Anmeldung erforderlich) im Beisein von Vereinsmitgliedern genutzt werden. Auf Wunsch wird für Getränke und Speisen gesorgt.
 

Um die kontinuierliche touristische Erschließung unseres Objektes fortzusetzen, sind im Zeitraum 2014 bis 2020 weitere Maßnahmen geplant, wie

- der Bau eines Parkplatzes an der Alten Wiesenburger Landstraße, also zwischen Krankenhaus und Wasserwerk;

- ein Qualitätswanderweg, der die Wanderrastplätze Lochmühle in Hirschfeld und den „Hohen Forst“ verbinden soll;

- Aufwertung unseres Natur- und Bergbaulehrpfades durch die Rekonstruktion von beispielsweise Haspelstätte, Grubenhaus, kleinen Schautafeln und anderes;

-  Umprofilierung unseres Vereinsbergwerkes  zum Besucherbergwerk.

Vom Zechenplatz aus gibt es die Möglichkeit, in alle Himmelsrichtungen ausgeschilderte Wanderwege zu nutzen.  

 

 Hier noch der aktuelle Waldbrandstufenindex für Sachsen: 

 

 Kontakt:   

 Naturschutzstation

"Hoher Forst"


Vorsitzender

 Wolfgang Prehl
 Innungsstraße 18
08107 Kirchberg

 Tel.:  03 76 02 / 60 32

037602 / 65666

Fax: 037602 / 65667

E-Mail:  

 nabu-og-kirchberg@t-online.de

Notruf für:  

 

Fledermausschutz:

 Heiko Goldberg

Tel.: 0162/6980236

E-Mail: haikman@web.de 

Greifvogelschutz:

Falkner

Hans-Peter Herrmann

Kontakt: 08525 Plauen

OT Reißig

Pfaffengutstraße 4

Tel.: 0174/9147124 

E-Mail: 

info@falknerei-herrmann.de

 

 

199622