Kirchberger Natur- und Heimatfreunde
 des NABU Deutschlands Ortsgruppe Kirchberg e.V.    

Naturschutzstation

Wir betreuen folgende Quartiere;

Im Winter suchen sich die Fledermäuse Rückzugsgebiete, wo sie Winterschlaf halten können. Dazu zählen : alte Bergwerksstolln, Felsenkeller aber auch alte Keller mit Spalten an den Wänden, oder der Decke, Wasserdurchlässe, Wassertunnel und gemauerte Brücken. Aber auch alte hohle Bäume und Fassadenspalten. Diese sollten zugfrei sein und einen freien Anflug haben. Hier wollen wir ein Paar aus der Region Kirchberg vorstellen:


Das Stollnmundloch liegt im "Hohen Forst" auf Weißbacher Flur und wurde 2003 von den Kirchberger Natur- und Heimatfreunden wieder geöffnet und dient jetzt als Vereinsbergwerk.Hier überwintern das Braune Langohr, das große Mausohr, Wasserfledermaus und auch die Mopsfledermaus, Erdkröten, Zimteulen, Höhlenspinnen, Schlupfwespen und anderes mehr.   Das ist auch das größte Überwinterungsquartier mit den meisten Fledermäusen.


Seit 27.1.2019 haben wir noch 2 neue Arten dazubekommen. Die Bartfledermaus und die Nordfledermaus, welch es sich gleich in der neu aufgemachten Halbschale auf der linken Seite am Eingang gemütlich gemacht hat.  

Auch hier vermuten wir ein Winterquartier für Fledermäuse. Diese können sich in Spalten bis zum Rohr hinter verstecken. 2019 konnten wir die 1. entdecken. Braunes Langohr


Erstmals seit der Aufwältigung haben wir ein Braunes Langohr in einer Spalte nahe dem oberen Ausgang.(2015) 2016 erstmals 2 Braune Langohren im Stollensystem. Es überwintern auch immer einige Schlupfwespen und hin und wieder Zimteulen. 2018 und Januar 2019 keine Fledermäuse.

 

Braunes Langohr

Über Türfirst 12.02.2016

Braunes Langohr 5.12.2015

Schlupfwespen

Dieses Winterquartier befindet sich oberhalb vom Grabenstolln.In dem gemauerten Vorraum gibt es zwischen den Steinen kleine Nieschen. Die beiden Gänge sind nur 5 bzw 8m lang und stark verwittert. Dort werden sie wohl nicht hängen, da sie den Untergrund spüren und abfallen würden. Ansonsten wäre es ein geschützter Rückzugsort im Winter.  Bis 2019 leider kein Fledermausnachweis.