Kirchberger Natur- und Heimatfreunde
 des NABU Deutschlands Ortsgruppe Kirchberg e.V.    

Naturschutzstation

Wir begrüßen Dich  

mit einem herzlichen  

Glückauf!  

20 Jahre Hoher Forst

„Montanregion Erzgebirge“

Wir laden herzlich ein zum Tag des offenen Denkmals am 13. September von 10 bis 18 Uhr auf den Zechenplatz unseres Natur- und Bergbaulehrpfades „Zum Hohen Forst“. Die Kirchberger Natur- und Heimatfreunde werden Ihnen die Gelegenheit bieten, den so genannten „Engländerstolln“ zu besichtigen. Außerdem werden Bergbauinteressierten Einblicke in das seit der Eröffnung 2003 weiter aufgefahrene Stollensystem des Vereinsbergwerkes geboten.

Neben vielfältigen Angeboten wie Schauschnitzen, Spielstand für Kinder, Naturschutzberatung, Mineralien und Literatur auf dem Zechenplatz am Vereinsbergwerk erfolgen Informationen über unsere Vereinsarbeit ab dem Jahr 2000, den Beginn der Herausstellung dieses einmaligen Bergbau- und Naturlandschaft in Sachsen, das in rund 40.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit bis heute der Öffentlichkeit gezeigt werden kann  und auch für Speisen und Getränke sowie für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Zu erreichen ist der Zechenplatz (Station 3) über den Zugang des Natur- und Bergbaulehrpfades auf der Alten Wiesenburger Landstraße – Wegstrecke 10 Minuten – zwischen Einfahrt Wasserwerk und Kreiskrankenhaus oder Zufahrt über die B 93, Kreuzung Kretzschamweg, Burkersdorf, Richtung Forst. Dort werden Parkplätze ausgeschildert.

Auf ihren Besuch freuen sich die Kirchberger Bergbrüder, Mitglied im Sächsichen Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e.V. 

 

Wolfgang Prehl

Vorsitzender der Kirchberger Natur- und Heimatfreunde


Hurra! Wir sind Welterbe!

Es war ein langer Weg, nun ist es geschafft. Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří ist UNESCO Welterbe. Dazu gehört auch die Bergbaulandschaft Hoher Forst. Der Verein Kirchberger Natur- und Heimatfreunde, der das Projekt ins Rollen brachte, hat schon ein neues Ziel vor den Augen. Auch die Stadt Kirchberg muß sich einigen Herausforderungen stellen.


Am 06.Juli 2019, 14:30 Uhr duetscher Zeit wurde das Ergebnis in Baku / Aserbaidschan verkündet: Aus dem Welterbeprojekt wird nach vielen Jahren endlich ein UNESCO-Welterbe.

Ein Bestandteil dieses Welterbes ist die Bergbaulandschaft Hoher Forst.

Das Besondere daran ist, dass sie die drei Kommunen: Kirchberg, Hartmannsdorf und Langenweißbach vereint.


Der Hohe Forst gilt als eine der ältesten und am besten erhaltenen Bergbaulandschaften des Erzgebirges.

Bereits im 13. Jahrhundert begann in diesem Gebiet der Abbau von Silber-, später von Kupfererzen, und es entwickelte sich eine Bergstadt, die jedoch bald wieder aufgegeben wurde.

Heute zeugen zahlreiche Relikte in Fürm von Halden und Bingen von der wechselvollen Geschichte des Bergaustandortes.

Foto Katrin Uhlig


Gemeinschaftlich für uns nachfolgende Generationen!
- denn Artenrückgang ist nicht nur ein Problem ferner Länder;
- Artenschutz ist auch kein Projekt "grüner Spinner";
- der Schutz der Artenvielfalt zeigt Verantwortungsgefühl - Heimatverbundenheit und

  Weitsicht.

- Heimatliebe und Traditionspflege ergänzen unser Handeln, damit unsere Kinder

  und Enkel in einer lebenswerten, vielfältig strukturierten Region aufwachsen und

  leben können. Hierfür setzen wir uns ein!



Unsere Fachbereiche und Ansprechpartner:

Bergbau                    :                            Peter Ritter

Naturschutz            :                            Heiko Goldberg

Heimatgeschichte :                            Renate Prehl